Danke an die Firma Grobe

Seit längerem haben wir bei Firma Grobe an der Dorstener Straße eine Spendendose aufgestellt und Flyer ausgelegt. Trotz anfänglicher Skepsis hat sich herausgestellt, dass solche Sammlungen durchaus sinnvoll sind.

So mancher Kunde lässt nach dem Erwerb von Küchen- bzw. Telekommunikationsgeräten eine 2€-Münze oder gar einen Geldschein in unsere Spendendose fallen.

Gestern konnten wir den erfreulichen Betrag von 115,00 € abholen.

Damit kann ein Kindergarten Verbrauchsmaterial für ein ganzes Jahr beschaffen. 

Herzlichen Dank an die unbekannten Spender und an die Firma Grobe für die Unterstützung.

Dank an eine Schülerin für eine Tornisterspende

Hallo, Carlotta,
 
dein Tornister ist mit den anderen gespendeten Tornistern gut in Togo angekommen.
Auf dem Bild siehst Du Kinder, die Tornister für Sodo, ein Dorf in den Bergen zu meiner Unterkunft tragen.
 
Bevor ich die Tornister übergebe, schaue ich noch einmal hinein, ob nicht versehentlich etwas darin vergessen wurde.
Stell dir vor, eine Schülerin hatte einmal ihr Monatsticket und den Haustürschlüsselbund noch darin.
 
In deinem Tornister habe ich nur Deinen Brief gefunden.
 
Die meisten Kinder in Togo haben kaum Gelegenheit, eine Antwort zus schreiben, 
Briefpapier, Briefumschlag und Porto kosten so viel wie eine Mittagsmahlzeit für eine große Familie.
 
Damit Du aber nicht ganz ohne Rückmeldung bleibst, schreibe ich Dir stellvertretend für alle großzügigen Spender.
 
Also noch einmal herzlichen Dank für Deine Spende und
ich hoffe, Du bist gut in der neuen Schule angekommen.
 
 
Liebe Grüße
 
 
Brigita Trzeczak
 
Wenn Du ab und zu etwas Neues von uns hören willst, kannst Du auch unter www.togo-projekte.de nachlesen.
 
 

 

  1Attached Images

Tornisterspenden

Tornisterspenden aus Oberhausen

Liebe SchülerInnen der 4 . Schuljahre,

es hat sich inzwischen herumgesprochen, dass wir vor dem Schuljahresanfang in Togo sind, um besonders bedürftige Kinder mit den nötigen Schulmaterialien auszustatten.

Die Lernsituation ist sehr schwierig.

Stellt euch vor, ihr hättet euer erstes Schuljahr in einem offenen Klassenraum mit etwa 60 – 80 anderen Kindern ohne Hefte und Stifte beginnen sollen.

Zwar hätte man euch eine Fibel ausgeliehen, aber schreiben lernen ohne Stifte?

Wenn eure Eltern nur die afrikanischen Sprachen sprächen, könntet ihr zudem den Lehrer nicht verstehen. Der unterrichtet nämlich in Französisch.

Wie kann man unter solchen Bedingungen lesen, schreiben, rechnen lernen und in die höhere Klasse versetzt werden?

Das frage ich mich auch – und trotzdem schaffen es die meisten – bewundernswert, finde ich.

Manche hatten auch die Chance, einen Kindergarten besuchen zu dürfen. Dort haben sie schon einmal die französische Sprache erlernt.

Andere haben von Hilfsorganisationen Schulkleidung und Schulmaterialien erhalten. Das hilft sehr!

Eure alten Tornister und die vielen kleinen Dinge; die ihr beigefügt habt – wie Etuis, Stifte, getragene Kleidung, usw. hat schon manchem Kind ein Strahlen ins Gesicht gezaubert!

Beim letzten Mal haben wir allein von den zahlreichen Kindern der Robert-Koch-Schule in Oberhausen über 50 Tornister erhalten.

Aber auch von unserem kleineren Partner Königschule in Oberhausen und Grundschulen in Wulfen/Dorsten sind Tornister gespendet worden.

Eure Hilfsbereitschaft ist sensationell und wir kamen beim Verpacken ganz schön ins Schwitzen.

Bei der Menge kann ich nicht mehr von jeder Tornisterübergabe ein Foto machen. Damit ihr aber seht, dass eure Gabe angekommen ist, werde ich eine Fotostrecke auf unserer Seite veröffentlichen.

Euren Tornister werdet ihr sicher auf den Fotos wiederfinden.

Auch wenn das Verpacken – Verschicken – Abholen – Auspacken – Sortieren – an Ort und Stelle bringen viel Arbeit macht – die Freude, die wir damit schenken können ist es wert.

Wir freuen uns auf weitere zahlreiche Spenden für das nächste Schuljahr.

Danke! Merci!   Akpe! Imesse! Labbale! Thank you!

Tornister aus Deutschland

Bericht über die letzten Aktivitäten

Am Sonntag bin ich wieder aus Togo zurück gekehrt. Trotz Armbruch zu Beginn des Aufenthaltes konnte ich etliche Baumaßnahmen starten und einige beenden. 

Alle Kindergärten haben wieder neue Spielmaterialien erhalten. Zum besseren Überblick über Vorhandenes haben die Kindergärten einen Karteikasten bekommen. Darin werden nun die Materialien registriert.

Den weiterführenden Schulen in Agbodrafo, Kpémé, Patatoukou und Sodo konnten erneut Trikots für Schulmannschaften übergeben werden.

Nun aber der Reihe nach:

Agbodrafo:

Nach Absrache mit der zuständigen Inspektion in Anecho und dem Chef de canton von Agbodrafo erfolgten etliche Baumaßnahmen.

Das KIndergartengebäude mit den 2 Klassen wurde gegen Regen abgedichtet und innen und außen gestrichen.

Die ehemalige staatliche Buchhandlung wurde komplett renoviert und kann nun als Bücherei und Versammlungsort für das Gemeindekomitée zur Weiterentwicklung des Ortes genutzt werden.

 

Übergabe der Bibliothek

Der Eingang der vom Kindergarten genutzten Toiletten wurde zum Innenhof verlegt.

Das Kindergartengelände ist nun bereits von zwei Seiten durch eine Mauer geschützt. Die beiden anderen Seiten sollen im Herbst komplettiert werden.

Auf dem Kindergartengelände wurden zum Tag des Baumes am 1.Juni ige schattenspendende Bäume gepflanzt. 

Patatoukou

Damit das Gebäude zur Straße hin geschützt werden kann, soll auch hier um das Gebäude eine Mauer errichtet werden. Sand und Zement sind bestellt worden und die Steine für das Fundament sind bereits hergestellt worden.

Herstellen der Fundamentsteine

Sodo

An der Dachkonstruktion mussten kleinere Reparaturen ausgeführt werden. Die Durchschlupflöcher für die Fledermäuse wurden geschlossen. Die herunterfallenden Fäkalien verschmutzen nicht nur den Boden, sonder lassen besonders nach dem ungelüfteten Zeitraum der Ferien eine kaum auszuhaltenden beißenden Gestank.

Im Gebäude gibt es nun für die jüngeren Kinder ebenfalls eine Tafel. Die Räume wurden außen und innen neu gestrichen, die Ummauerung ebenfalls.

Vogan

Die Toilettengebäude sind bis zum Dach hochgemauert. Nun soll die Installation der Wasser- und Abwasserleitungen erfolgen. 

Toilettenbau in Vogan

Alles war mit viel Elan in die Gänge gekommen. Nicht nur der Kindergarten sollte Toiletten erhalten, auch die benachbarte Grundschule sollte in einem Zug mit der Fertigstellung eines gemeinsamen Toilettengebäudes bedacht werden.

Die Sickergruben wurden angelegt und die Steine für das Fundament vorbereitet.

Doch dann kam alles anders.

Der Pastor, der die Materialbestellung, die Verhandlungen mit den Handwerkern und die Bauaufsicht übernommen hatte, erkrankte ernsthaft.

Keiner konnte zunächst seine Funktion ausfüllen. Daher ruhten die Arbeiten und Geduld war angesagt.

Nun geht es endlich weiter. Die Fundamente sind gemauert und die Stützpfeiler angelegt. Dazu haben wir aus Vogan nachfolgende Fotos zugesandt bekommen.

Toilettenanlage in Vogan, im Hintergrund der Kindergarten „Florian“

Dank an die Klasse 4a der Königschule in Oberhausen

Die Kinder der Klasse 4a haben sich spontan entschlossen, für unsere Projektarbeit zu sammeln.

So konnten sie stolz einen Betrag von insgesamt 130 € übergeben.

In Togo kann man mit diesem Betrag so viel bewirken:

z.B. können zwei dringend renovierbedürftige Räume im Kindergarten mit diesem Betrag neu gestrichen werden.

Danke für euer Engagement!

Jubiläum bei Sevim in Dinslaken

Der Friseursalon von Sevim in Dinslaken feierte sein 10jähriges Bestehen.

Sevim unterstützt unsere Arbeit seit langem durch Aufstellen einer Spendendose. Bei zahlreichen Veranstaltungen stellte sie die erhaltenen Geldbeträge ebenfalls zur Verfügung.

Bei den Aktionen zum Jubiläum kamen insgesamt über 1.500 € zusammen.

Danke, Sevim!

Benefizkonzert in der Heidekirche

Am Sonntag, den 25.November, fand in der Heidekirche ein Benefizkonzert mit hervorrragenden Musikern statt.
Sabrina Thomas, die Schulleiterin der Robert-Koch Schule hatte im Vorfeld bei uns angefragt, ob wir daran interessiert wären, unsere Projekte dort vorzustellen und von unserer Arbeit vor Ort zu berichten.
Mit uns würde sich auch ein Verein vorstellen, der in Ruanda tätig ist.
Die Veranstalter würden auf eine Gage verzichten, der Eintritt sei frei und am Ausgang könnten Spenden abgegeben werden.

Selbstverständlich waren wir einverstanden.

Die Kirche war gut besucht und wir konnten am Ausgang einen Stand präsentieren.

Nach einem tollen Konzert ergab sich eine Spende von 1.257,09 €,
also 628,50 € für jedes Projekt.
Mit den Einnahmen aus den Spenden am Stand konnten wir dann 800 € auf das Vereinskonto überweisen.

Damit können wir das Kindergartengebäude in Agbodrafo mit drei Klassenräumen von außen und innen renovieren.

Danke!
Merci!
Akpe kakak!
Imesse kaka!
Labbalé!

Übrigens, für alle Interessierten,
am 1.Dezember
sind wir mit einem Stand
auf dem Nikolausmarkt am Biefang
in der Königschule,
Kolkmannstr. 1 46149 Oberhausen
von 15 – 19 Uhr vertreten.